Damen 1 - Hinten kackt die Ente

von

Turnerschaft Mühlburg – TGN 29:30 (15:12)

Nach dem Unentschieden gegen die SG Walldorf Astoria 1902 Frauen wollte man im Derby gegen die TS Mühlburg zwei Punkte aus der Carl-Benz-Halle entführen, insbesondere da Coach Stefan „Steve“ Rudolf nach dem Spiel seine Schützlinge eingeladen hatte, um seinen Einstand bei der TGN zu feiern.

Um direkt von Beginn an gut ins Spiel zu finden, wollte man zunächst mit einer soliden 6:0-Abwehr beginnen. Leider ließ die sonst so sattelfeste Abwehrformation dieses Mal den nötigen Zugriff vermissen. Im Angriff konnte man sich zwar immer wieder Wurfchancen erarbeiten, scheiterte aber auch immer wieder an der gegnerischen Torfrau. Erst Mitte der ersten Halbzeit fand man besser ins Spiel und konnte den zwischenzeitlichen 3-Tore-Rückstand wieder egalisieren (9:9). Die Freude darüber währte aber auch nur kurz, denn schnell schlichen sich wieder Fehler und Unkonzentriertheiten ins Neureuter Spiel. Nach hinten schaltete man teilweise zu langsam um, so dass die Gastgeberinnen zu leichten Toren kamen. Im Angriff gelang es hingegen nicht, die nötige Ruhe ins Spiel zu bringen, zu oft suchte man zu schnell die Kreisläufer oder den eigenen Abschluss. So geriet man bis zum Pausenpfiff wiederum mit 3 Toren ins Hintertreffen.

Nach einer lauten Kabinenansprache, in der mehr Kampfbereitschaft von der Mannschaft gefordert wurde, wollte man das Spiel in der 2. Halbzeit an sich reißen. Doch auch der Beginn der zweiten 30 Minuten verlief nicht zur Zufriedenheit der Neureuterinnen. Vielmehr wurde der Rückstand zunächst noch größer. Nach 35 Minuten erzielten die Hausherrinnen das 18:12. Doch die Damen der TGN gaben sich noch lange nicht auf. Mit großem Kampfgeist warf sich insbesondere Sophie Kochendoerfer immer wieder in die gegnerischen Abwehrreihen. Leider führten die Angriffsbemühungen nicht immer zum gewünschten Ergebnis, sei es ein direktes Tor oder aber ein 7m-Pfiff. Die Abwehr wurde im Laufe des Spiels ebenfalls zupackender, allerdings gelangen insbesondere den Außenspielerinnen der Turnerschaft dennoch wiederholt Torerfolge. 10 Minuten vor Schluss hatte man sich trotz allem wieder auf ein Tor herangekämpft (24:23). In der Folgezeit konnten die Mühlburgerinnen einen Vorsprung von 1 bis 2 Toren noch halten, doch gut zweieinhalb Minuten vor Schluss gelang endlich der Ausgleich und kurze Zeit später der vielumjubelte Treffer zur ersten Führung. Die aufmerksame Annalena Schneider schaffte dann sogar noch einen schönen Steal, der anschließende Konter fand jedoch leider nicht seinen Weg ins Mühlburger Gehäuse. Da man aber gut nachsetzte blieb man noch lange genug im Ballbesitz, um der TSM nur noch einen direkten Freiwurf nach Ablauf der Spielzeit zu erlauben. Dieser landete in den Armen von Elizabeth Pastor Castro während sich ihre Mitspielerinnen erleichtert in die Arme fielen.

Am kommen Sonntag, den 15.03.2020, gastiert der Tabellenführer der Verbandsliga, die SG Stutensee-Weingarten, in der Neureuter Sporthalle. Gegen diesen Gegner werden der in den letzten beiden Spielen gezeigte Kampfgeist und Siegeswille ebenfalls wieder von Nöten sein, denn gegen den Favoriten will man sich vor heimischem Publikum für die 24:15-Niederlage aus dem Hinspiel revanchieren. Nachdem Trainer und Mannschaft seitdem aber gut miteinander gearbeitet haben, sollte es durchaus möglich sein, die etwas ersatzgeschwächten Stutenseer zu ärgern. Die Partie wird um 15 Uhr angepfiffen.

Es spielten:

Elizabeth Pastor Castro (Tor), Leoni Dahnert (Tor), Fiona Kolb (4), Hannah Gielber-Schubert, Viola Langer (5/2), Eva Karpf (3), Kim Rudolf (4), Annalena Schneider(2), Doreen Schukraft, Jana Dickebohm (2), Sophie Kochendoerfer (6), Judith Pütz (1), Alena Stolz (3)

 

Zurück